RECENT POSTS

Muhammara (Syrischer Paprika-Walnussdip)

Nussig, fruchtig, süß und scharf zugleich. Wer wie ich, die orientalische Küche liebt, muss dieses Rezept unbedingt ausprobieren.

 

 

"Muhammara" kommt ursprünglich vom arabischen Wort "Ahmar" und bedeutet übersetzt "rot". Seine rote Farbe verdankt der leckere Aufstrich den gegrillten Paprika, durch welche er einen fruchtig, süßen Geschmack bekommt. Dies wird durch (eine mir bislang unbekannte Zutat) den Granatapfelsirup unterstützt und mit Chilli und Cayennepfeffer ausgeglichen. Als wäre dies nicht schon ein Geschmacksfeuerwerk für sich, kommt noch die nussige Note durch das Olivenöl und die gerösteten Walnüsse hinzu.

 

Klingt doch super spannend oder?! Na dann unbedingt sofort ausprobieren!! 

 

Der Dip passt besonders gut zu frischem Fladenbrot, Soletti oder zum Grillen.

 

 

Was ihr dafür benötigt:

 

4 rote Spitzpaprika

1 Knoblauchzehe

50 g Walnüsse

1 EL Tomatenmark

50 g Brösel (Knödelbrot oder altes Brot,... was ihr Zuhause habt)

2 EL Olivenöl

1 EL Granatapfelsirup (gibt´s im Türkischen Supermarkt, kann notfalls auch

                                       durch Ahornsirup ersetzt werden)

1 TL Zitronensaft

1 TL Salz

1-2 TL Kreuzkümmel

1 TL Chilliflocken

 

 

Die Paprika im Backofen auf Alufolie legen und unter dem Grill bei 250 Grad grillen, bis sie fast komplett schwarz sind. Einmal wenden. Die gegrillten Paprika auskühlen lassen. Wenn sie kalt sind, das Kerngehäuse entfernen und schälen. (Wer wenig Zeit hat, kann auch Paprikafilets im Glas kaufen)

 

Als kleiner Tipp: damit der Knoblauch ein wenig milder wird, kann er für ein paar Minuten ungeschält mit ins Backrohr bis er weich wird.

 

Die Paprikafilets mit allen restlichen Zutaten in ein Gefäß füllen und mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse pürieren.

 

Den Aufstrich nochmal abschmecken und je nach Geschmack nachwürzen. Nun alles in eine Schale füllen, mit etwas Olivenöl und Walnüssen dekorieren und für mindestens eine halbe Stunde durchziehen lassen. 

 

Das Muhammara lässt sich bis zu 3 Tage im Kühlschrank aufbewahren, sollte allerdings eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank genommen werden.

 

 

Das Rezept zum Hummus folgt in Kürze.

 

Bis dahin - An Guata! 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

ARCHIVE