In den USA gibt es Penne alla Vodka seit den 1980er Jahren. Damals wurde es vor allem Diskobesuchern zu später Stunde angeboten und ist dort bis heute sehr beliebt. Das Nudelgericht besteht aus Penne-Nudeln, mit einer Soße aus Wodka, Sahne, zerdrückten Tomaten, Zwiebeln und manchmal Wurst, Pancetta oder Erbsen. Meine Version besteht aus gegrillten Paprika (entweder selbst gegrillt oder aus dem Glas) und dazu einem rauchigen Whiskey. Die Kombination ist wirklich spitze und daraus entsteht eine super cremige Soße.


Wenn du diese Pasta mit Whiskey für deine Familie zubereitest, musst du dir wegen dem Alkohol keine Sorgen machen, da dieser beim Kochen fast vollständig verkocht. Der Alkohol wird letztlich nur verwendet um die Soße cremig zu machen und den rauchigen Geschmack der gegrillten Paprika zu unterstreichen. Wer allerdings keinen Alkohol verwenden möchte, kann ihn auch einfach weglassen. Ihr könnt die Soße grundsätzlich sehr individuell variieren und eine Vielzahl an anderen Zutaten hinzufügen oder austauschen. Wer zum Beispiel keinen Whiskey mag, kann diesen auch gegen Weißwein, Cognac oder Wodka tauschen. Ihr müsst das Gericht auch nicht unbedingt vegetarisch machen. Wer mag fügt noch eine Dose Thunfisch hinzu (das mache ich sehr häufig) oder brät am Anfang mit den Zwiebeln ein paar Speckwürfel oder Shrimps an. Eurer Fantasie sind hier keinerlei Grenzen gesetzt.


Mein persönliches Highlight dieses Gerichts ist der Parmesan-Crunch. Er besteht aus knusprigen Semmelbröseln, Knoblauch, Salbei und Parmesan und passt perfekt zu der cremigen Paprika-Soße. Den würde ich also auf keinen Fall weg lassen! Wer allerdings keinen Salbei hat, kann diesen einfach durch andere Kräuter wie Thymian, Rosmarin oder Oregano austauschen).




Zutaten für 2 Portionen:


3 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe

40 g Brösel

1 TL Salbei (kann auch gegen Oregano, Thymian oder Rosmarin ersetzt werden)

30 g Parmesan, gerieben


250 g Pasta


250 g gegrillte Paprikafilets im Glas, abgetropft

1/2 rote Paprika, klein gewürfelt

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Chili

60 g Tomatenmark

60 ml Whiskey (kann auch durch Cognac, Weisswein oder Wodka ersetzt werden)

100 ml Sahne


30 g Butter


Parmesan




In einer großen, beschichteten Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen. Den Knoblauch fein hacken oder pressen und im Olivenöl etwas anbraten. Dabei darauf achten, dass er nicht zu dunkel wird, da er sonst schnell bitter schmeckt. Die Brösel und den Oregano hinzufügen und knusprig goldbraun braten. Kurz vor Ende den Parmesan hinzufügen und erneut 2 Minuten mit braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Schüssel beiseite stellen.


Die Paprikafilets in einem Mixer mit Salz und Pfeffer zu feinem Püree mixen.


In der selben Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Chiliflocken und die Paprikawürfeln braten bis die Zwiebeln weich werden. Das Tomatenmark einrühren und kurz mit braten.



Mit dem Alkohol ablöschen und das Paprikapüree einrühren. Mit der Sahne aufgießen und für 15 Minuten köcheln lassen, bis eine cremige Soße entsteht.



In der Zwischenzeit die Pasta in reichlich Salzwasser kochen. Vor dem Abgießen etwas vom Nudelwasser aufbewahren um damit eventuell die Soße noch etwas aufzulockern und cremiger zu machen. Die gefrorenen Erbsen für 5 Minuten in der Soße mit köcheln lassen.


Die Pasta direkt in die Soße schöpfen, mit der Butter vermengen und für 1 Minute in der Soße schwenken.


Auf zwei Teller aufteilen und mit dem Parmesan-Crunch bestreuen.



Guat xi!

Kein Mehl? Keine Butter? Und Backpulver fehlt auch? Dieses Rezept kann doch so nicht richtig sein, mögen manche von euch jetzt vielleicht denken. Oh doch sag ich euch - und wie!


Der Kuchenboden besteht aus sehr vielen Eiern und Schokolade. Durch das Trennen der Eier wird die Masse wie eine Mousse und der Kuchen schmeckt am Ende wie eine kleine Praline! Zu dem schokoladigen Boden gesellt sich dann noch eine fein säuerlich Schicht aus Preiselbeeren und Rum, getoppt mit eine leicht herben Kakao-Sahne. Eine perfekte Kombination!!


Warum der Kuchen genau Herrentorte genannt wird, kann ich euch nicht sagen. Das Rezept ist schon sehr lange eine fester Bestandteil meiner Familie und kommt bei fast jedem Geburtstag meiner Eltern zum Einsatz. Ich hoffe ihr verzeiht mir hier den Gender-Fauxpas. Aber Herren- und Dametorte hätte nicht auf die Rezeptkarte gepasst ;)



Zutaten für eine Torte:


6 Eier

120 g Zucker

150 g Schokolade


1/2 Glas Preiselbeermarmelade

4 EL Rum


250 ml Sahne

1 1/2 EL Kakao




Zu Beginn die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Die Eier trennen und den Zucker halbieren. Den Backofen auf 180° Heißluft vorheizen und eine Springform mit Backpapier auslegen.


Die 6 Dotter mit 60 g vom Zucker schaumig mixen. Die geschmolzene, etwas abgekühlte Schokolade dazu rühren. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Zum Schluss die übrigen 60 g vom Zucker einrieseln lassen und kurz mit mixen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den Eischnee in Dritteln vorsichtig unter die Schokoladenmasse heben. Die Masse in die Springform füllen und für 30 Minuten backen.


Den Kuchen abkühlen lassen. Den nach oben ragenden Rand rundherum abschneiden, sodass der Kuchen eine glatte Oberfläche bekommt. Den abgeschnittenen Rand zerbröseln, mit der Marmelade und dem Rum verrühren und auf dem Kuchen verteilen.





Die Sahne steif schlagen. Den Kakao in die Sahne rühren und die Torte damit rundum einstreichen.





Etwas Schokolade in Raspel schneiden und mit der Hand an den Rand drücken. Mit Kakao bestreuen und idealerweise über Nacht kaltstellen.


In der Welt überschlagen sich aktuell die Ereignisse. Eine Negativschlagzeile jagt die Nächste. Verunsicherung, Sorgen, Zukunftsängste und Einsamkeit begleiten den Alltag vieler Menschen. Genau in solchen Momenten wäre die Nähe von Freunden und Familie das Allerwichtigste. Doch nun müssen wir erneut Distanz halten. Jetzt könnte man sich natürlich der aktuellen Situation anpassen, Trübsal blasen und sich ärgern oder aber das Beste aus der momentanen Lage machen. Als überzeugte Optimistin, entscheide ich mich für die zweite Variante!


Schon im März hat es mich immer wieder begeistert, was für geniale, kreative und motivierende Ideen aus der schwierigen Situation entstanden sind. Die Vergangenheit hat schon sehr häufig gezeigt, dass die Menschen vor allem in schlechten Zeiten näher zusammenrücken als sie es sonst wohl getan hätten. Und da uns genau dieses wohltuende "Zusammenrücken" im physischen Sinn aktuell nicht vergönnt ist, möchte ich euch dazu aufrufen, gemeinsam mit mir ein wenig mehr Nähe und Freude zu verbreiten. Und wie geht das am besten? Natürlich mit kleinen Aufmerksamkeiten, zum Beispiel einer kleinen Köstlichkeit, die mit viel Liebe zubereitet wurde und ein paar netten Worten.


Aus diesem Grund lade ich euch ein bis zum Ende des Lockdowns am 06.12.2020 um 23.59 Uhr gemeinsam unter dem Hashtag #frödgmacht deinen liebsten Freunden und Familienmitgliedern, die du gerade nicht treffen darfst, eine kleine Freude zu bereiten.



Denn manchmal ist es gerade die Distanz, die uns verbindet.





Unter allen Bildern und Beiträgen wird dann ein toller Preis verlost. Zu gewinnen gibt es 10 Guatxi-Rezeptkarten (die du dir natürlich selber aussuchen darfst) und einen 25 Euro Gutschein von "GNUSS im Walgau". Aus allen Einreichungen wird dann am 07.12.2020 der Gewinner ausgelost und bekanntgegeben.


Hier die Teilnahmebedingungen:


Such‘ dir ein Guatxi-Rezept aus, backe oder koche es nach und verschenke es als hübsche, kleine Aufmerksamkeit für einen deiner Lieblingsmenschen. Stell es diesem Mensch vor die Türe oder auf die Terasse, häng‘ eine kleine aufmunternde Nachricht dazu und mach ein Foto davon.

Ihr könnt eure Bilder entweder hier auf dem Blog in der Kategorie "FORUM" oder auf INSTAGRAM posten. Fügt den Hashtag #frödgmacht hinzu und verlinkt @guatxi_ und @genussladen_im_walgau.


Viel Spaß beim Kochen, Backen und Freude verschenken.

Bleibt gesund!