RECENT POSTS

Der ultimative Karottenkuchen

Ostern und Karottenkuchen gehören zusammen wie Weihnachten und Vanillekipferl, Sommer und Grillwürstchen und Herbst mit Kürbissuppe. Und wenn schon Kuchen, dann muss es ein richtig guter sein. Einer det jede Kalorie wert ist. So ein Prachtexemplar möchte ich euch heute vorstellen. Wir stapeln hier definitiv hoch. Nicht nur mit Komplimenten, sondern auch mit Tortenböden. Dadurch wird aus dem zweistöckigen Karottenkuchen ein richtiger Hingucker und eigentlich schon fast eine Ostertorte.




Die Zutatenmengen und die Tatsache, dass zwei Böden gebacken werden mögen vielleicht etwas abschrecken. Wem das zu viel ist, der kann die Menge natürlich ganz einfach halbieren und nur einen einfachen Karottenkuchen backen. Für den Alltag ist das auch sicher ausreichend. Wer aber mal mit was Besonderem auftrumpfen will, macht diese zweistöckige Ostertorte.



Mein Karottenkuchen ist übrigens nicht unbedingt ein klassischer Karottenkuchen. Im Teig verstecken sich neben den Karotten auch noch stückiges Apfelmus, Ananas und Walnüsse. Dadurch wird der Kuchen extra saftig und bekommt eine ganz besondere, fruchtige Note. Und für den Teig benötigt ihr nicht mal einen Mixer. Die Zutaten können nämlich ganz einfach mit einem Schneebesen und Teigspatel zusammengerührt werden.


Zum krönenden Abschluss wird der Karottenkuchen dann mit einer wirklich leckeren Frischkäse-Buttercreme gefüllt und rundum eingestrichen. Eine klassische Buttercreme besteht eigentlich nur aus Butter und Puderzucker. Der Frischkäse und vor allem der Sauerrahm verleihen der Creme hier allerdings eine ganz leicht salzige und säuerliche Note, die perfekt zum restlichen Kuchen passt.




Zutaten für einen zweistöckigen Karottenkuchen:


4 Eier

250 ml neutrales Öl

180 g Apfelmus, stückig


400 g Weizenmehl

300 g Zucker

2 TL Zimt

2 TL Backpulver

1 TL Natron

1 TL Salz


250 g Karotten, gerieben (ca. 5 Stück)

350 g Ananas aus der Dose, abgetropft und fein gehackt

100 g Walnüsse, gehackt


400 g Frischkäse, zimmerwarmen (z.B. Philad******)

200 g weiche Butter

100 g Sauerrahm

180 g Staubzucker


100 g Walnüsse, gehackt





Den Ofen auf 180° Heißluft vorheizen. Zwei 28 cm Springformen einfetten.


In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Zimt, Backpulver, Natron und Salz mischen. In einer kleinen Schüssel Eier, Öl und Apfelmus mischen. Die nassen Zutaten zu den trockenen gießen.



Die Zutaten nur so lange unterrühren bis alles vermengt ist.



Die geriebenen Karotten, kleingeschnittenen Ananasstücke und gehackten Walnüsse ebenso unterheben.



Den Teig auf die zwei Backformen aufteilen, glatt streichen und für 40 Minuten untereinander oder nacheinander backen.



In der Zwischenzeit den zimmerwarmen Frischkäse, die weiche Butter und den Sauerrahm mit einem Flachrührer oder einem Schneebesen cremig rühren. Löffelweise den gesiebten Staubzucker hinzufügen und so lange rühren, bis eine glatte Creme entsteht. Die Creme abdecken und im Kühlschrank kaltstellen.



Die ausgekühlten Teige aus den Springformen lösen und einen der Böden auf eine Tortenplatte legen. Eventuell den unteren Boden etwas gerade schneiden, falls er eine starke Wölbung hat. Mit der Hälfte der Frischkäsecreme bestreichen und den zweiten Boden darauf legen. Ich würde den oberen Boden übrigens nicht mehr umdrehen, wie es hier auf dem Foto ersichtlich ist. Die leichte Wölbung an der Oberfläche sieht wahrscheinlich hübscher aus, als eine gerade Oberfläche, aber das ist Geschmackssache.



Ich lege übrigens 4 schmale Streifen Backpapier unter den unteren Boden, diese könnt ihr dann nach dem ihr den Kuchen mit Creme bestrichen und mit den Nüssen dekoriert habt wieder raus ziehen und ihr habt eine saubere Tortenplatte. Die restliche Frischkäsecreme auf dem Kuchen rundherum verteilen und glatt streichen. Mit den gehackten Walnüssen am Rand der Torte bedecken und diese leicht über den Rand hinaus andrücken. Nach Geschmack mit Karottenstreifen oder Marzipankarotten verzieren.



Den Karottenkuchen idealerweise am Vortag zubereiten und über Nacht im Keller oder Kühlschrank durchziehen lassen.


Liebe Leute, dieser Kuchen ist sooo saftig und fluffig weich! Ich bin selber mit dem Ergebnis so zufrieden, dass er definitiv einer meiner neuen Lieblingskuchen werden wird. Definitive Empfehlung zum Nachbacken!!


Guat xi!

Tags:

ARCHIVE