RECENT POSTS

Zander auf Safran-Gerstenrisotto

Risotto kennen wir. Gerste auch. Aber Gerstenrisotto?


In meinem heutigen Rezept habe ich den italienischen Klassiker in eine nährstoffreichere Variante verwandelt. Die Gerste gehört neben Hafer, Weizen und Roggen zu den bekanntesten Getreidearten und punktet vor allem mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt. Mit 11 g Protein pro 100 g (Risotto-Reis hat 7 g Protein pro 100 g) ist die Gerste zudem sehr Eiweißreich und liefert eine Vielzahl von Mineralstoffen, vor allem Kalium und Calzium.


Studien zufolge wirkt Gerste durch den hohen Ballaststoffgehalt regulierend auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel und senkt somit das Risiko für koronare Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall,...). Wer abnehmen möchte und mit Heißhungerattacken zu kämpfen hat, kann mit der Vielzahl an Ballaststoffen und dem hohen Eiweißgehalt in der Gerste seinen Appetit dämpfen und dadurch nachweislich seinen BMI und Bauchumfang reduzieren.


Wem das jetzt "zu gesund" klingt, der sollte das Rezept unbedingt mal ausprobieren, denn der Geschmack kann meiner Meinung nach locker mit einem "klassischen Risotto" mithalten und bietet durch den nussigen Geschmack der Gerste eine wunderbare Abwechslung.